Click here to send us your inquires or call (852) 36130518

[ECHO �LONSKA]  [�LONSKE FORUM]  [�LONSK]  [RUCH AUTONOMII �L�SKA]

« IMPRESSUM

KONTAKT

post@EchoSlonska.com

2 - 12/2001

ECHO �LONSKA

« nazot do rubriki Aktuell


Ostdeutscher Gedenkstein 
in Schloss Garath / D�sseldorf


Peter Karl Sczepanek, Monheim/Rh, Holzweg 40, 40789 Monheim am Rhein, Tel/Fax  02173-66742
den 23.11.2001

Redaktion der Rheinischen Post
Friedhofstr. 23 Fax: 0211 / 711 08 29
40593 D�sseldorf

Betr.: Ostdeutscher Gedenkstein in Schloss Garath / D�sseldorf

Sehr geehrten Damen und Herren,
Sehr geehrte Redaktion,

Ger�chten zufolge hat der Vorsitzende einer schlesischen Jugendgruppe, Herr Christopf Wylezol, der Stadt D�sseldorf den Vorschlag gemacht, den Ostdeutschen Gedenkstein aus dem Garather Schlosspark zu entfernen und ihn nach D�sseldorf-Lierenfeld zu bringen.

Dieses Vorhaben lehne ich als Oberschlesier entschieden ab!

Der Gedenkstein ist vor 20 Jahren (als Ch. Wylezol noch in Polen lebte) unter gro�er Anteilnahme der Bev�lkerung, des Rates der Stadt und des Bundes der Vertriebenen mit seinen Landsmannschaften neben der Schlosskapelle aufgestellt worden. Der k�rzlich verstorbene ehema-lieger Vorsitzende des BdV - D�sseldorf, Fritz Arndt, hatte daran gro�en Anteil.

Dieser Plan ist also un�berlegt und sinnlos.

Der Stein muss dort bleiben, wo er ist.

Ch. Wylezol ist als Sp�taussiedler mit seinem Vater nach Deutschland in den 80-gen Jahren, als Kind, gekommen. Damals hatte er noch keine Ahnung �ber die schmerzhafter Schicksal der Vertriebenen aus Preu�en, Pommern, Schlesien, Sudeten oder rum�nischen-ungarischen Gebieten.

Auf der Welle der Jugend ist er zu weit gekommen, nicht nur in der Vertriebenenkarriere, aber auch mit der ungeheuerlichen Gedanke - aus D�sseldorf den Gedenkstein von Tausenden nicht nur der Vertriebenen der Erinnerungen zu entfernen!

Wenn heute in Berlin die deutschen Juden Hunderten solchen gro�en Steinen in einer gro�en Fl�che zur Erinnerung einlegen d�rfen, unser einziger, in der Stille der Schatten von alten B�umen des Garather Schlossparks bleiben soll - f�r immer.

Es gibt sicher noch viele andere M�glichkeiten, des Schicksals der ostdeutschen Vertriebenen in D�sseldorf zu gedenken.

Mit freundlichem Gru�

Peter Karl Sczepanek

Mitglied: Pan-Europa und Europa Nostra den Haag,
BHG- Plesser Land, und Familienkunde D�sseldorf
Westdeutscher Autorenverband D�sseldorf

Kopie: Kulturstiftung BdV, Bundesinstitut f�r Kultur und Geschichte der Deutschen im �stlichen Europa, Stadtkanzlei D�sseldorf BdV und Landsmannschaft Schlesien, weil ich aus O/S stamme




« zur�ck zur Rubrik Aktuell

[ AKTUELL ]  [ POLITIK ]  [ EKO-NOMIA ]  [ HISTORIA ]  [ Z ARCHIWUM ]  [ KULTUR ]  [ PUBLIKACJE ]  [ MINIATURY ]  [ VITA ]  [ HUMOR ]
[ REAKCJE ]  [ DEBATA ]  [ Z FORUM ]  [ INFORMACJE ]  [ OFERTY ]  [ INDEX ]  [ FORMAT-A4 ]  [ ARCHIV-2001 ]  [ SUCHEN ]