Click here to send us your inquires or call (852) 36130518

[ECHO �LONSKA]  [FORUM]  [SERVIS]  [�LONSK]  [RUCH AUTONOMII �L�SKA]

« IMPRESSUM

KONTAKT

post@EchoSlonska.com

5_05/2002

ECHO �LONSKA

 


AKTUELL
POLITIK
KULTUR
HISTORIA
Z ARCHIWUM
PUBLIKACJE
MINIATURY
VITA



REAKCJE
DEBATA
Z FORUM
INFORMACJE



INDEX
FORMAT A4.PDF



ARCHIV 2001-2
SUCHEN


 


Schlesische Jahresbr�uche

Die Faschingszeit

Die eigent�mlichen Volksgebr�uche, welche der Zeit von Neujahr bis Ostern angeh�ren, beziehen sich auf die Zunahme des Tages und auf die Wiederkehr des Fr�hlings. Schon am Dreik�nigstage ist der Tag um einen H�hnerschrei gewachsen; an Maria Lichteme� kann man die Zunahme des Tageslichtes schon messen. An diesem Tage beobachtet der Landwirt genau das Wetter. Rauhes und st�rmisches Wetter ist ihm lieber als heller Himmel, denn das bedeutet ein nasses Jahr. Der Bauer sagt:
„Am Maria Lichteme� soll die Sonne nicht scheinen, bevor der Pfarrer die Kanzel betritt", oder „wenn an Maria Lichteme� die Sonne in der Kirche zum Opfer geht, so kommt der Nachwinter, dass die L�mmer draufgehen". Nicht lange nachher trifft der Fasching, wel�cher wie die Kinnes mit einem Montagabende beginnt. ...

Sebald A. Kriebus