Click here to send us your inquires or call (852) 36130518

[ECHO �LONSKA]  [FORUM]  [SERVIS]  [�LONSK]  [RUCH AUTONOMII �L�SKA]

« IMPRESSUM

KONTAKT

post@EchoSlonska.com

6_05/2002

ECHO �LONSKA

« nazot do rubriki Reakcje


Wie�s einst war bei uns daheim” 
nach Hugo Scholz

„Jak kiedy� u nas by�o w domowinie”
wed�ug Hugo Scholz

HEIMAT

DOMOWINA

„Wenn von HEIMAT gesprochen wird, sieht man zun�chst das Bild einer Landschaft, das in eine Talmulde eingebettete Dorf mit seinen sich an die Erde schmiegenden Giebelh�usern, die kleine Stadt mit dem Kirchturm, um den sich die D�cher dr�ngen, die schmalen Gassen dazwi-schen mit engen G�rtchen und der stillen Laube in der Ecke. Am Stadtrande die Fabrik mit ihrem hohen Schlot, den die Berge dahinter �berragen, dieser blaue Kranz, der alles fest einfriedet.

Gdy m�wi si� o „DOMOWINIE” widzi si� na wst�pie krajobraz wsi po�o�onej w dolinie wraz od ziemi wyrastaj�cymi domami, miasteczko z wie�� ko�cieln�, wok� kt�rej gromadz� si� dachy, w�skie uliczki z ma�ymi ogr�dkami i cichej altanki gdzie� w rogu. Na skraju miaste-czka fabryka wraz z wysokim kominem, kt�rego pag�rki w tyle przewy�szaj�, za� b��kitny niebia�ski wieniec, wszystko swoim spokojem obejmuje.

Das eigene Haus mit den freundlichen Stuben, darin die alten Schr�nke und Truhen mit dem Monogramm der Verstorbenen, die in den M�-belst�cken den Lebenden so nahe bleiben. Aber auch der Friedhof da hinten mit seinen Grab-steinen unter dem breitem Gezweige alter Linden, darunter gut ruhen ist. Es ist nicht allein dieses Bild, das vor uns hintritt, hervorgezaubert bei dem Worte HEIMAT.

W�asny dom z przyjaznymi izbami a w nich stare szafy i skrzynie na kt�rych widniej� monogramy zmar�ych, kt�rzy z tymi meblami wydaj� si� o�ywieni i s� nam bli�ej. Ale r�wnie� cmentarz ze swoimi pomnikami pod ga��ziami starych topoli pod kt�rymi dobrze si� spoczywa. To nie jest jedyny obraz, kt�ry wyczarowany, ukazuje si� nam przez s�owo „DOMOWINA”.

Da ist noch etwas anderes: Die Jugendzeit, die wir hier verbrachten, diese freien, ungebundenen Jahre des Lebens. Hier erlebten wir die erste Freuden, hier traf uns der erste Schmerz. Hier schlossen wir die ersten Freundschaft, hier bege-gneten wir der einen, bei der uns das Blut in die Wangen stieg, ohne zu wissen, wie uns geschah.

Tu jest jeszcze co� innego, a mianowicie m�o-do��, kt�r� tutaj prze�yli�my, lata nieograniczo-nej swobody w �yciu. Tutaj prze�yli�my pierwsze rado�ci, tutaj spotka� nas pierwszy b�l. Tutaj zawarli�my pierwsze przyja�nie, tutaj spotkali�my tych jedynych, na widok kt�rych krew szybciej kr��y�a, nie wiedz�c co si� z nami dzieje.

Hier erfuhren wir Liebe und auch Hass. Beides wurde Leben, erweckte die Sinne. Wir traten in vielerlei Beziehungen zu den Menschen, In der Familie begann es, erweiterte sich mit der Nachbarschaft bis hin zur Freundschaft und letztlich zur Gemeinschaft von Stadt und Dorf. Die Krise �berlagerten sich, der einzelne war hineingesponnen und wurde davon getragen.

Tutaj doznali�my mi�o�ci, ale r�wnie� i niena-wi��, co zbudza�o nasze zmys�y. Kszta�towali�my stosunki mi�dzyludzie wobec wielu os�b. Zacz��o si� w rodzinie i rozprze-strzeni�o si� na s�siad�w a nast�pnie stosunki przyja�ni zawarli�my w s�siaduj�cych wsiach i miasteczkach. Pojawi�y si� r�wnie� kryzysy, kt�re dla pojedynczego cz�owiek rozchodzi�y si�, znosz�c ich skutki.

Denn da war etwas, das war wie Erde; es lebte und webte und bl�hte wie ein bunter Garten, wie ein reiches, gesegnetes Ackerfeld.

By�o jeszcze co�, a mianowicie ziemia. Ziemia �y�a, zakwita�a i rozwija�a si� jak barwny ogr�d, jak bogate i b�ogos�awione nam pole uprawne.

Es war die gleiche Sprache, eine Mundart voller Ausdruckskraft, es war das gleiche Leid, ein Volkslied voller Gem�t, es war der gleiche Brauch, des Jahres Lauf in seiner sch�ner Regel-m��igkeit. Das ganze Leben, von der Wiege bis zum Grabe, ging in einer so geregelten und darum auch so sicheren und friedlichen Weise dahin, dass kaum Furcht vor etwas Schlimmen aufkommen konnte es lag gleichsam in einer wiesen Hand, und es war eine gro�e Geborgen-heit.

By�a ta sama mowa, gwara pe�na wyrazu, by�o to samo cierpienie, pie�ni ludowe wyra�aj�ce t�sknot� i nadziej�, by�y te same obyczaje, bieg p�r roku w swojej pi�knej systematyczno�ci. Ca�e �ycie, od ko�yski do grobu prze�y�o si� w spos�b uregulowany, spokojny i bezpieczny tak, �e rzadko kto dopuszcza� do siebie obawy, �e mo�e co� gro�nego nast�pi�. Wszystko le�a�o jak gdyby w m�drej r�ce zapewniaj�cej nam pe�ne bezpiecze�stwo.

Damit erkennen wir schon deutlicher, was eigentlich HEIMAT ist, und dass es also nicht nur die Stadt ist und das Dorf, nicht das Vater-haus, auch nicht die Gesamtheit all dieser Dinge, die HEIMAT darstellt.

Przez to poznamy ju� wyra�nie co w�a�ciwie oznacza DOMOWINA, to jest nie tylko miasto i wie�, nie dom rodzinny i te� nie wsp�lnota wszystkich przedmiot�w, kt�re stanowi� DOMOWIN� .

Der Begriff HEIMAT ist weit, er umfasst die Lebensart der Menschen, Sprache und Lied, Sitte und Brauch. Vor allem sind es die Beziehungen der Menschen untereinander, Liebe und Freund-schaft, die das Wort HEIMAT ausmachen.

Poj�cie DOMOWINY jest daleko szersze, obej-muje spos�b �ycia ludzi, mow�, pie�ni i obycza-je. Przede wszystkim s� to wzajemne stosunki mi�dzy ludzkie, mi�o�� i przyja��, kt�re to s�owo DOMOWIN� czyni�.

Und es sind im Letzten die Beziehungen der Menschen zu Dingen, zu Ort, Stadt und Haus, zu jedem Gegenstand darin, die Beziehungen zu Tal und Berg und Wald, und umgekehrt auch die Beziehungen von diesen Dingen zu den Men-schen hin, die HEIMAT bedeuten.

Na ko�cu s� to stosunki ludzi wobec przedmio-t�w, miejsca, miasta i domu, do ka�dego przed-miotu znajduj�cego si� w nim. S� to stosunki cz�owieka do dolin, g�r i las�w i odwrotnie, stosunki tych przedmit�w wobec ludzi dla kt�-rych DOMOWIN� oznaczaj� .

Unz�hlige F�den sind gesponnen, die den Men-schen verbinden mit dieser seiner Umwelt, und verweben zu einem unl�slichen Ganzen. Dies ist es, was Zauber des Wortes HEIMAT ausmacht, einen Zauber, den man nicht weiter erkl�ren, den keiner nachf�hlen, oft nicht einmal verstehen kann.

Niezliczone nici wi��� ludzi ze �rodowiskiem naturalnym w jedn� nierozerwaln� ca�o��. To jest to, co stanowi o istocie DOMOWINY, jest to swoisty czar, kt�rego nie mo�na wyja�ni�, kt�rego wiele ludzi nawet nie rozumie.

Diesen Zauber kann einer erst begreifen, wenn diese F�den zerrissen werden. Dann zieht es den einen, der sie leichtfertig zerriss, in die HEIMAT zur�ck, w�hrend der andere, dem sie gewaltsam zerrissen wurden, schmerzlich darunter leidet.

Ten czar zrozumie si� dopiero w�wczas, gdy ��cz�ce wi�zi ulegaj� rozerwaniu. W�wczas tego kt�ry sam przyczyni� si� lekkomy�lenie do zer-wania wi�zi, przyci�gnie spowrotem do DOMOWINY, gdy inny, kt�remu wi�zi gwa�to-wnie zerwano, przez co cierpi i boleje.

Er f�hlt, dass die HEIMAT verloren ist. Die Fremde, die ihn umgibt, bietet ihm keinen Halt, Lebensangst bef�llt ihn. Nicht nur, dass es an Geborgenheit fehlt, verloren ist auch die eigene Sicherheit im Handeln und Auftreten; der Lebensrhythmus ist gest�rt. Der Mensch in seiner Entwurzelung ist allen Gefahren aus-gesetzt.“

DOMOWIN� czuje si� zagubion�. Bo obczyzna, kt�ra go otacza nie zapewnia mu bezpiecze�stwa i �yje pe�en obaw o swoje �ycie.Nie tylko braku-je mu poczucia bezpiecze�stwa, ale r�wnie� pewno�ci siebie w zachowaniu i post�powaniu. Zak��cony zostanie rytm �ycia. Cz�owiek pozba-wiany swych korzeni nara�a si� na wszelkie czyhaj�ce na niego niebezpiecze�stwa.

Na podstawie listu, otrzymanego dnia 15.4.02 z Tarnowskich G�r od pana Walentego Augusta M.
t�umaczy� na j�zyk polski

Peter Karl Sczepanek

Peter Karl Sczepanek 
Holzweg 40
40789 Monheim am Rhein

Monheim/Rh, den 1.5.2002

Silesia-Info:
www.Slonsk.de
www.Slonsk.com
www.EchoSlonska.com
www.SilesiaSuperior.com

Tel/Fax 02173-66742
sczepanek@gmx.de
www.Silesiana.gmxhome.de

Rheinische Post:
www.rp-online.de
search: Sczepanek



« zur�ck zur Rubrik Reakcje

[ AKTUELL ]  [ POLITIK ]  [ HISTORIA ]  [ Z ARCHIWUM ]  [ KULTUR ]  [ PUBLIKACJE ]  [ MINIATURY ]  [ VITA ]
[ REAKCJE ]  [ DEBATA ]  [ INFORMACJE ]  [ INDEX ]  [ FORMAT-A4 ]  [ ARCHIV-2002 ]  [ SUCHEN ]